So findest Du die richtige Content Marketing Agentur für Deine Projekte

 

Headerbild mit Virtual Universe 2020

Prüfe die acht Punkte in diesem Beitrag bei der Suche nach einer geeigneten Content Marketing Agentur für dein Unternehmen.

Content-Marketing-Agenturen gibt es mittlerweile viele. Der Begriff an sich ist zum beliebten Werbemittel geworden. Das ist auch kein Wunder, denn es wird immer wichtiger, die Zielgruppe der eigenen Marke mit genau auf sie abgestimmten Content abzuholen. Wer erst neu in dieses Thema einsteigt, wird es schwer haben, einem roten Faden im Wirrwarr der unterschiedlichen Dienstleistungen, Meinungen und dem vielfältigen Agenturen-Angebot zu folgen. Denn was Content Marketing wirklich ist und vor allem was eine Content-Marketing-Kampagne erfolgreich macht, bleibt häufig Interpretationssache. 

Was ist das Problem?

Die Entscheidung für einen den richtigen Partner ist in der Regel das zentrale Kriterium für den Erfolg – oder eben auch Misserfolg – Deiner Content-Marketing-Kampagne. Denn die Auswahl ist nicht nur ein Thema des Preises. Natürlich müssen Tagessätze und Festpreise in Dein Budget, zum Qualitätsanspruch Deiner Marke sowie der Marketing Strategie passen.

Aber genauso wichtig ist, welche Expertise die Mitarbeiter mitbringen: Haben Sie nachweisliche Erfahrung mit den gesuchten Aufgaben? Können sie wirklich digital arbeiten? Und wollen Du und Deine Kollegen mit diesen Menschen über mehrere Wochen, Monate oder gar Jahre zusammenarbeiten?  Die Erfahrung aus Tausenden Online-Marketing-Projekten zeigt: Auch im Zeitalter der Algorithmen sind es oft diese sogenannten „soften” Faktoren, die das Projekt nach vorne bringen.      

Deshalb haben wir Dir eine praktische Checkliste zusammengestellt. Mit ihrer Hilfe findest Du den passenden Partner für Deine Digital Marketing Projekte: Acht Punkte, die Du auf der Suche nach einer geeigneten Content-Agentur für dein Unternehmen und einer passenden Content Marketing Strategie für deine Marke unbedingt prüfen solltest!

1. Unter die Oberfläche schauen

Gerne werden in Pitch-Präsentationen opulente Vorschläge präsentiert: innovative Designs, beeindruckende Konzepte, viel Content oder eine fertige Content Marketing Strategie. In der praktischen Umsetzung sieht das Ganze dann häufig anders aus. Finde also heraus, ob sich hinter den Vorschlägen auch Substanz befindet oder diese nur für eine (Pitch-)Präsentation aufgemotzt wurden, um zu gefallen:

  • Auf Basis welcher Annahmen wurde ein Konzept entwickelt? (Spielt etwa die Startseite einer Website eine zentrale Rolle in der Customer Journey, obwohl die meisten User über Suchmaschinen direkt auf Unterseiten einsteigen?)
  • Zahlen die Ansätze konsequent auf die Ziel-KPIs ein? Werden die für Dein Unternehmen relevanten Buyer Personas erreicht oder werden falsche Zielgruppen angesprochen? Wird beispielsweise TikTok als innovativer Traffic-Kanal vorgeschlagen, während Deine potentiellen Kunden jedoch aus dem B2B kommen und daher gar nicht nachweislich auf der Plattform adressierbar sind?
  • Ist ein Design-Entwurf auch auch mobil umsetzbar? (Verschieben sich zum Beispiel wichtige Call-to-Actions in der mobilen Ansicht so weit nach unten, dass ein Teil der User sie gar nicht mehr sieht?)

Wir nennen das das „Eisberg-Prinzip“. Analog zu einem Eisberg, bei dem sich 90% der Masse unter der Wasseroberfläche befindet, ist die Präsentation in einem Pitch nur ein kleiner Teil der Arbeit. Darunter findet das statt, was man nicht sieht: die saubere Analyse und Herleitung, basierend auf Zahlen und nicht dem persönlichen Geschmack. 

2. Die Methodik der Content-Marketing-Agentur

Content-Marketing-Maßnahmen müssen, wie alle anderen Maßnahmen in Kommunikation und Marketing auch, strategisch geplant sowie konzipiert und dann nachhaltig umgesetzt werden.

Dies erfordert ein methodisches und planvolles Vorgehen in allen Projektphasen – von der Content Strategie über die Content-Produktion bis zum Content Seeding, also der Distribution über organische Kanäle  – meist Suchmaschinen und Social Media Marketing –  oder Paid Media 

Eine gute Content Marketing Agentur muss deutlich mehr leisten, als „nur” Content –  hochwertige und relevante Inhalte  – zu erstellen. Sie sollte die relevanten Methoden (Wireframing, User Stories, Personas, Customer Journey Mapping etc.), Tools (für Analytics, Collaboration, Steuerung) und Frameworks (z.B. agiles Projektmanagement – Scrum, Kanban) beherrschen, um Deine Projekte effizient und zielgerichtet umsetzen zu können. 

Ebenso sollten die wichtigsten Content-Marketing-Taktiken wie Inbound Marketing, Suchmaschinen Optimierung (SEO), E-Mail-Marketing, Social Media aber auch Erfahrung mit bezahltem Traffic, zum Beispiel Google Adwords oder Native Advertising zum Standard-Repertoire Deines neuen Partners gehören. 

3. Transparenz bei Personen und Daten

Eine gute Zusammenarbeit zeichnet sich auch durch Transparenz aus. Lass’ Dir die Projektbeteiligten vorstellen, nicht nur ein Vorzeige-Pitch-Team. Auch ein Blick in die Räumlichkeiten kann aufschlussreich sein. Eine hohe Transparenz und aussagekräftige Reportings der Arbeitsergebnisse sollten selbstverständlich sein, zum Beispiel über Marketing-Dashboards, die es Dir ermöglichen, laufend über den Content-Marketing-Prozess und den Erfolg der Maßnahmen informiert zu sein.

4. „Practice what you preach“

Die Website einer Agentur kann häufig bereits zeigen, welche Schwerpunkte sie bei ihrer Arbeit legt. Sieht die Seite einfach „nur“ gut aus oder funktioniert sie auch? Und was heißt das überhaupt?

  • Funktioniert der Content? Wird das Kommunikationsziel der Website erfüllt? Finde ich als User (=pot. Kunde) die Informationen, die ich suche?
  • Struktur: Sind alle relevanten Informationen abgebildet, wie z.B. Ansprechpartner, Kompetenzen, Referenzprojekte, …?
  • Nicht  nur für die SEO-Agentur relevant: Zu welchen (relevanten) Keywords rankt die Seite? Wie positioniert sie sich sich im Wettbewerbsumfeld?
  • Technologie: wie schnell lädt die Seite? Wie gut ist sie für Mobile Devices optimiert? Beides sind wichtige Kriterien für gute Google-Rankings und Basics im Content Marketing.

Aus diesen Gründen ist Content Marketing heutzutage so wichtig – und kompetent umgesetzt so erfolgversprechend.

5. Frag‘ nach Referenzen anderer Unternehmen

Wer sich nach dem Essen in einem Restaurant erkundigen will, fragt in der Regel nicht den Koch, sondern andere Gäste. So sollten Kunden auch Erfahrungswerte anderer Kunden der Agentur einholen. Was wurde verkauft und was am Ende geleistet? Wie zufrieden sind sie mit der Zusammenarbeit? Wo liegen die Stärken und Schwächen? Eine gute Agentur stellt sicher gerne den Kontakt zu Ansprechpartnern in den Unternehmen ihrer Referenzkunden zur Verfügung.

6. Das richtige Mindset für guten Content

Content Marketing ist eine Langfrist-Disziplin. Reichweiten müssen aufgebaut werden. Maßnahmen, wie z. B. Content Seeding, erprobt und getestet werden. Und SEO-Rankings bauen sich auch nicht über Nacht auf. Content Marketing ist ein Medien-Business, in dem es darum geht, relevante Inhalte an die User der richtigen Zielgruppe auszuspielen und damit Ziele im Marketing zu erreichen, wie z. B. Conversions im E-Commerce – egal ob B2B oder B2C. All dies erfordert ein tiefes Verständnis im Umgang mit digitalen Medien, von der Erstellung über die Produktion, bis zur Promotion von hochwertigen Inhalten. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist ein „content-driven Mindset“, das elementar für die erfolgreiche Umsetzung von Content-Marketing-Prozessen ist. Lassen Sie sich von der Agentur Ihrer Wahl gerne erklären, welches Know-how sie mitbringt, welche Historie die Mitarbeiter haben und wie sie dieses Mindset im Alltag leben.

 

Experimente mit Kundengeldern. Das ist doch fahrlässig! Oder doch nicht?

7. Expertise in allen relevanten Bereichen

Content Marketing erfolgreich zu betreiben, bedeutet mehr als „nur“ guten Content erstellen zu können. Die Redaktion muss es gewohnt sein, Inhalte nach einer Content-Strategie zu produzieren, die auf die Kundenziele einzahlt und Spezifika der Ausspielkanäle (Social Media, Website, SEO oder Paid Media, wie z. B. Native Advertising und SEA) berücksichtigt. 

Achte bei der Wahl einer Agentur für Dein Unternehmen auf eine technisch versierte Redaktion

Darüber hinaus ist die Technologiekompetenz entscheidend. Sie bildet die Basis, um Inhalte erfolgreich im Web zu publizieren und zu verbreiten. Insbesondere für die Verbreitung relevanter Inhalte an die Zielgruppen ist fundiertes Know-how im Online-Marketing zur Promotion über diese Kanäle wichtig. Für die Steuerung aller Maßnahmen sind umfassende Analytics-Kenntnisse rund um die Bereiche Webtracking, Content-Steuerung, Social Media Monitoring und Google Analytics elementar. Jede Content-Agentur sollte also auch über die Kompetenzen einer SEO-Agentur verfügen.

8. Offene Kommunikation 

Eine langfristige und transparente Zusammenarbeit sollte auch durch offene Kommunikation geprägt sein.

Eine gute Agentur gibt Dir sicher gerne Auskunft darüber, was sie besonders gut kann und wo ihre Kompetenzen aufhören. Full-Service-Agenturen zeigen häufig ein beeindruckendes Leistungsportfolio, wirkliche Experten sind sie jedoch selten in allen Bereichen. Content-Marketing und Content-Erstellung werden heute auch von fast jeder Digital-Agentur, PR-Agentur und von Corporate Publishing-Dienstleistern angeboten. Hier hilft ein nachweisbarer Blick in die Expertisen (siehe Punkt 7) und Referenzen (siehe Punkt 5).

Ebenfalls schadet genaues Nachfragen nicht. Vielleicht findest Du ja einen umgedrehten Eisberg – das Angebot der Content Marketing Agentur sieht toll aus, aber der Content funktioniert am Ende leider nicht.

Du willst jetzt die passende Agentur für Dein Unternehmen? Gemeinsam finden wir eine geeignete Content Marketing Strategie für dein Projekt.

Mehr spannende Insights

Spannend?

Sag es weiter und teile diesen Beitrag mit deinen Kollegen und Freunden.